0

Newsletter abonnieren

Anmelden Club-Mitglied

Clubkarten-Nummer

Passwort

Angemeldet bleiben
Login vergessen?
Noch kein Club-Mitglied?

Demon Slayer - The Movie: Mugen Train

OT: Kimetsu no Yaiba: Mugen Ressha-Hen
Haruo Sotozaki | JP 2020 | 119 min | OmU

SA 26.6. 13 Uhr im Filmhaus (Spittelberggasse.3)

MI 30.6. 17:45 im Filmcasino (Margaretenstr.78)

Der erfolgreichste japanische Film aller Zeiten kommt am 20. Mai in die Österreichischen Kinos.
Weltweit ist DEMON SLAYER – THE MOVIE: MUGEN TRAIN trotz Pandemie ein Anime-Phänomen in, zuletzt sogar Nr. 1 an den US-Kinokassen. Nach „Chihiros Reise“ und „Your Name“, geht die Krone als erfolgreichster Anime jetzt an DEMON SLAYER.

Der Kinofilm basiert auf dem erfolgreichen Anime DEMON SLAYER, das in der japanischen Taishō Periode (1910er-20er) angesiedelt ist. Der Held Tanjirō, ein gutherziger Junge, lebt mit seiner Familie in den Bergen. Als sie von einem Dämonen attackiert werden, überleben nur er und seine kleine Schwester Nezuko. Sie wird durch den Angriff in einen Dämonen verwandelt. Tanjiro schließt sich einer Gruppe von Dämonenjägern an, um Nezuko wieder in einen Menschen zurück zu verwandeln.

Im Kinofilm erreicht Tanjirō mit seinen Gefährten den „Mugen-Zug“, in dem über 40 Menschen innerhalb kurzer Zeit verschwunden sind. Gemeinsam mit dem mächtigsten Schwertkämpfer unter den Dämonenjägern, Kyōjurō Rengoku, wollen sie sich dem Dämon stellen, der im „Mugen-Zug” lauert und begeben sich auf eine Fahrt in die Dunkelheit.

Der visuelle Stil von DEMON SLAYER ist meisterhaft, von den  kunstvoll gemalten Hintergründen bis zu den und beeindruckenden und umheimlichen Charakter-Designs der Helden und Dämonen. Die universelle Geschichte von Menschen und ihren äußeren und inneren Dämonen, packenden Schwertkämpfen und gelegentlichen Komikeinlagen erreichte in kurzer Zeit ein große weltweite Fangemeinde.

Demon Slayer – Kimetsu no Yaiba – The Movie: Mugen Train Official Trailer

»Does it live up to the hype? Without question…. in the purest definition of the word, a crowd-pleaser.« – The Observer

»The emotional moments can be operatic.« – Los Angeles Times

 


Weitere Filme